Impressum Kontakt
QR-Code Pixelbook URL

Mit unserem kostenlosen QR-Code Generator

  • - erstellen Sie QR Code Images und Urls
  • - in 10+ verschiedene Codes (Email, Tel, vCard, SMS usw)
  • - mit einem einfach zu bedienendes Interface!
  • - und Sie können die Größe und Kodierung wählen

Bitte beachten Sie: unser QR-Code Generator basiert auf der Infographics API von Google/powered by jQuery und gibt als Maximalgröße des Images 300.000 Pixels vor. Die maximale Größe Ihres QR-Codes kann demnach 547 x 547 px betragen - ansonsten gibt es eine Fehlermeldung!


Mit unserer QR-CODE Generator können Sie selbst QR-Code-Grafiken generieren und sowohl privat als auch kommerziell verwenden. Dieser Service ist kostenlos, sie müssen sich nicht registrieren und können direkt loslegen. Mit unserem QR-CODE Generator können Sie jeden Text verschlüsseln und mit einem handelsüblichen Handy wieder lesbar machen. Wir garantieren Ihnen, das keinerlei Daten ausgelesen und/oder gespeichert werden!

Was sind QR Codes?

QR Codes kommen ursprünglich aus Japan. Die Firma Denso Wave, ein Toyota Zulieferer, suchte nach einer Möglichkeit, die eigenen Autoteile besser im Werk und beim Transport "verfolgen" zu können. Dies sollte automatisch und mit einer möglichst kleinen Fläche machbar sein. Heraus gekommen sind dabei die QR Codes, die zu Beginn also nur für die Logistik gedacht waren.

QR Codes sind zweidimensionale Grafiken mit einer Menge Punkten. Durch dieses 2D ist es möglich darin bis zu 4.296 Zeichen oder 7,089 Zahlen unterzubringen. Es sind allerdings unterschiedliche Größen möglich, so das in kleineren QR Codes weniger Zahlen/Zeichen untergebracht werden können.

Im Gegensatz zum klassischen Barcode/Strichcode im Supermarkt um die Ecke, können in QR Codes eine Menge Informationen untergebracht werden. Einmal natürlich Text. Aber weit mehr als das.
Links, Telefon-Nummern, SMS, ganze eMails, Geo Daten, vCard- und vCalendar-Einträge etc.

Hier hat man also sehr viele Möglichkeiten. Bei Links z.B. ist es möglich, nicht nur normale Domains zu verlinken, sondern z.B. "fertige" Twitter-Status-Meldungen, die dann abgesetzt werden, wenn man den Code einliest. Und so kann man unter anderem auch Facebook-Likes verlinken oder direkt ein Video abspielen lassen.

Mit einer speziellen App auf dem eigenen Smart Phone kann man den Code scannen und dann werden die enthaltenen Informationen "übersetzt".
Insgesamt also eine recht clevere Technik, die längst nicht mehr auf die Logistik beschränkt ist, sondern ihren Weg ins Marketing gefunden hat.

Es gibt übrigens noch andere 2D-Barcode Technologien. So z.B. auch von Microsoft. In der Beliebtheit liegen die QR Codes jedoch weit vorn, wie diese Google Trends Analyse zeigt.

QR farbig und mit LogoQr-Codes noch individueller gestalten

QR-Codes können in jeder Farbe gestaltet werden, lediglich der Kontrast zwischen den verwendeten Farben muß ausreichend sein.

Außerdem ermöglicht die "eingebaute Fehlerkorrektur" (ca. 5%) den Einbau von beliebigen Bildern (z.B. Ihr Logo). Sie müssen lediglich einen ausreichend breiten Rand um das eingebaute Bild legen (am besten im Farbton des QR-Hintergrunds) und das Bild darf nicht zu groß sein. Wenn es nicht gleich klappt - einfach ein bisschen spielen und mit einem Smartphone Scanner ausprobieren!

QR Code Beispiele

Man findet QR Codes in Zeitschriften, auf Plakaten, Aufklebern, T-Shirts, Hauswänden, Tassen und z.B. auch auf Visitenkarten.

Eine texanische Firma bietet Unternehmen, Schulen etc. an, einen QR-Code auf das Dach zu bringen. Damit taucht man dann in Google Maps und Google Earth auf.

Eine clevere Idee, die mit 8.500 Dollar allerdings nicht gerade billig ist. Zudem kommen jährliche Pflege-Kosten in Höhe von 200 Dollar hinzu.

Allerdings dauert es im Schnitt 1 Jahr, bevor Google die Karten entsprechend updated.

Eine weitere Idee hatte man ebenfalls in den USA. Auf dem Wall Stadium Speedway in Jersey hatte man ein 10.000 Quadrat-Fuß großen QR-Code auf die Piste gemalt.

Dieser soll dann von Fallschirmspringern gescannt werden. Man kann (konnte?) dann Konzert-Karten gewinnen. Eine gelungene PR-Aktion, die nicht auf Google's Kartenupdate gewartet hat.

Interessant ist auch, dass in den USA mittlerweile die QR Codes auch Einzug ins Fernsehen gehalten haben.

So kann man beim Shopping-Kanal HSN vom Fernseher einen QR-Code abfotografieren und legt damit das entsprechende Produkt direkt in den Warenkorb des Online-Shops.

Best Buy, eine Markt-Kette in den USA, hat QR Codes neben ihren Preisen stehen, damit man direkt Zugriff auf Online-Reviews des Produktes bekommt.

Einige Immobilienmakler nutzen QR Codes für virtuelle Führungen. Die Codes befinden sich vor dem zu verkaufenden Haus und ermöglichen Interessenten somit einen ersten virtuellen Einblick.

Auf tobesocial.de wurden einige weitere interessante Beispiele-Kampagnen mit QR-Codes vorgestellt.

Eine Idee eines Unternehmensberaters: Ein Winzer erstellt auf seiner Internetseite ein Portrait/Expertise/Analyseprotokoll seiner Weine (das ist natürlich die Vorarbeit, die geleistet werden muss) und dann druckt man den QR Code aufs (Vor- oder Rücken-)Etikett, welches dann auf die Internetseite verlinkt ist und dann kann der Smartphonebesitzer sich in der Weinhandlung oder im Supermarkt alle notwendigen Informationen zum Wein abrufen.
Primär ist das sicherlich für die Winzer unter uns interessant. Es wäre dann aber auch möglich, dass ein Weinhändler mit einem entsprechend ausführlichen Online-Katalog einen eigenen QR-Code-Aufkleber auf die Flasche setzt. Wenn dann jemand eine Flasche gekauft hat oder geschenkt bekommen hat, hat er mit dem QR-Code-Link gleich die Internet-Seite, wo er Nachschub bestellen kann.

und wo wir gerade dabei sind, hier mal ein interessantes Anwendungsbeispiel aus Österreich: Werfrings Weinjournal - Das virtuelle Weingedächtnis

.. auch eine geniale Idee: Ein Guinness bestellen und QR Code bekommen

Beispiele gibt es natürlich noch viele mehr. Man sieht daran, dass eine Menge möglich ist, aber es dabei auch darauf ankommt, dass für den Nutzer ein Mehrwert entsteht.

Ein Beispiel, wie ein Immobilenmakler QR-Codes sinnvoll einsetzt und seinen Interessenten einen Mehrwert bietet, sehen Sie hier.

QR-Codes kann man immer und für viele Einsatzgebiete nutzen. Also nicht vergessen diese Seite zu Ihren Favoriten hinzuzufügen!

Einsatzgebiete

Besonders interessant sind die QR Codes natürlich für den Einsatz im mobilen Marketing.

Jedes Smart Phone hat heute eine Kamera und für alle Handy-Systeme gibt es entsprechende QR-Code-Apps.

Kommt man unterwegs also z.B. an einem Plakat mit QR-Code vorbei, dann kann man einfach das Smart Phone zücken, den Code einlesen und bekommt dann die dahinter liegenden Informationen auf sein Handy.

Das ist natürlich viele bequemer, als irgendwelche URLs eintippen zu müssen.

Und daran sieht man auch, dass der Brief mit dem QR Code an sich zwar nett war und meine Aufmerksamkeit erregte, aber dafür eigentlich ungeeignet war.

Nutzung von QR Codes

Wie gesagt, QR Codes gibt es schon länger, doch erst seit relativ kurzer Zeit, wird er intensiv genutzt.

Eine Statistik von statista.de zeigt dabei aber, dass immer noch fast 60% der Nutzer QR Codes daheim scannen. Aus Zeitschriften zum Beispiel.

Die mobile Nutzung ist derzeit noch etwas unterentwickelt. So nutzen rund 20% QR Codes in oder an öffentlichen Verkehrsmitteln und weniger als 20% in Geschäften und Supermärkten. Rund 5% in Restaurants.

Die Nutzung insgesamt steigt aber an, so dass man in Zukunft sicher noch mehr in dieser Richtung erwarten kann.

Insgesamt bietet der QR Code aber großes Potential.

QR-Code-Marketing - wie man es richtig macht

Entscheidend für den Erfolg beim Einsatz von QR Codes ist, daß der User nach dem Scannen auf Inhalte trifft, die unter Berücksichtigung der Displaygröße eines Handys, lesbar sind die erhaltenen Informationen bequem speichern kann (z.B. Kontaktdaten in der Kontaktliste oder eine URL in der Favoritenliste) Informationen bekommt, die für ihn einen Mehrwert bedeuten.

QR-Codes sind der Brückenschlag zwischen der realen, physischen und der virtuellen Welt. Das kleine Quadrat stellt die Verbindung zwischen den beiden Welten her. Aufgedruckt auf Visitenkarten, Briefbögen oder Flyern, an der Schaufensterscheibe oder am Firmenwagen angebracht - egal wo der Smartphone-Benutzer Ihren QR-Code scannt, er hat sofort die Informationen, die Sie ihm mitteilen möchten, auf seinem Handy. Dort kann er sie verarbeiten oder speichern und hat sie jederzeit griffbereit.

Tipp:

Bieten Sie einen Anreiz zum Scannen Ihres Codes. Nennen Sie die Informationen, die sich hinter dem Code verbergen. Sei es eine Produktpräsentation, eine Einladung zu einem Gewinnspiel, eine bestimmte Rabattaktion oder ein Video mit dem Sie Ihre Geschäftsräume präsentieren. Wenn der User weiß was ihn nach dem Scannen erwartet, ist seine Bereitschaft zu agieren weitaus höher als ohne diese Information.Denken Sie beim Aufsetzen Ihrer QR-Code Marketingstrategie an das Ziel der Kundengewinnung und Kundenbindung; bieten Sie echte Mehrwerte und halten Sie diese auf einer mobilen Zielseite bereit.

Ihr eigener QR-Code macht sich gut...

  1. auf Ihrer Visitenkarte. Natürlich könnte der potenzielle Kunde auch ganz normal Ihre Webadresse eintippen, aber über den QR-Code dort hin zu kommen, ist einfach viel spannender. Nutzen Sie noch die Neugierde vieler Menschen, mit QR-Codes spielen zu wollen.
  2. auf Gutscheinen. Verlinken Sie den Code direkt mit dem Angebot und der Möglichkeit, den Gutschein einzulösen.
  3. bei Gewinnspielen. Gestalten Sie mit den QR-Codes ein Gewinnspiel. Die verschiedenen QR-Codes führen auf verschiedene Unterseiten Ihrer Internetseite. Mit den dort stehenden Informationen kann der Kunde das Rätsel lösen.
  4. auf Anzeigen. Bringen Sie in Ihren Anzeigen einen QR-Code unter. Teasern Sie ein Thema an, machen Sie Lust auf mehr. Und dann der Hinweis: Weiter geht es hier... und dann der QR-Code.
  5. auf Messen. Im Zeitalter der QR-Codes ist es nicht mehr notwendig, dass der Kunde immer längere Arme bekommt, weil er das viele Infomaterial tragen muss. Gestalten Sie vorab zu den verschiedenen Themen Internetseiten, holen Sie sich den QR-Code und geben Sie kleine Flyer mit den Codes heraus.
  6. auf Postkarten. Probieren Sie es einfach einmal aus. Verschicken Sie Postkarten mit Ihrem QR-Code. Wie viele potenzielle Kunden werden auf Ihrer Webseite landen?
  7. auf T-Shirts, Baseball-Caps, Tassen und vielem mehr. Verteilen Sie Ihre Botschaften ohne gleich offensichtlich Werbung für sich zu machen - ob privat oder geschäftlich in jeden Bereich des Lebens. Menschen sind von Natur aus neugierig - so wird Ihre Botschaft früher oder später gelesen...

QR-Codes sind ein effektives Marketing-Instrument, das auch für Sie von Vorteil sein kann. Probieren Sie es aus.

Zum Ende möchte ich Ihnen noch ein kurzes Video vorstellen. Ein Naturkosmetikshop in Hamburg hat es verstanden, mobiles Marketing via QR Codes professionell einzusetzen. Viel Spaß beim Ansehen.